Sie sind hier: Startseite » Rohmilchmagazin

Rohmilchmagazin

Der Verbraucher weiß es nicht mehr

Früher hatte jedes Dorf mehrere Molkereien. Man kannte die Landwirte der Umgebung. Die Milch wurde vom Bauern geholt und dabei kannte man seine Kühe, seine Arbeitsweise, den Wechsel der Jahrezeiten. Doch das ist lange vorbei. Die Molkereien sind dem Größenwahn verfallen, der Produktivität ist alles unterzuordnen. Eine Molkerei für eine Miliarde Liter Milch aus riesengroßen Gebieten zusammengeholt. Der Konsument hat bei den Molkereiprodukten die Orientierung verloren. Namen wir Weidemilch, Almbutter suggerieren romantische Vorstellungen, haben aber nichts mit der Realität zu tun.
Es gibt leider keine Molkereiprodukte mehr zu kaufen in denen der Verbraucher erkennen kann wie gesund die Produkte sind. Um unsere Rohmilch Produkte besser zu verstehen haben wir das Rohmilchmagazin aufgelegt.

Warum eigentlich Rohmilch?

Heilmittel Rohmilch in den frühen 1900er Jahren
In einem Artikel von Crewe aus dem Jahr 1929 war die Milch von den grasgefütterten Weidekühen ein anerkanntes Heilmittel. Die Menschen glaubten daran und mit Behandlung von Rohmilch wurden ausgezeichnete Ergebnisse erzielt. Der Behandlungserfolg kam aus der schnellen Entgiftung und der nährstoffreichen Ernährung durch Rohmilch. Die Milch sorgte für den Aufbau des Immunsystems und einer besseren Erzeugung des Blutes im Körper. Aus diesen Gründen galt Rohmilch in der damaligen medizinischen Literatur als ein sehr nützliches und vollwertiges Nahrungsmittel.

Bäuerinnen wissen es schon lange - Rohmilch ist gesund
Bäuerinnen wissen es schon lange, Kinder die Rohmilch trinken und auf Bauernhöfen aufwachsen erkranken viel seltener an Allergien und Asthma und entwickeln generell bessere Abwehrkräfte. In der Weston Price Foundation wurde das von Wissenschaftern erforscht und belegt. Es ist also keine sogenannte Volksweisheit mehr.
Auch in Europa wird aktuell viel zu diesem Thema geforscht. Bei Untersuchungen auf Tausenden von Bauernhöfen in Süddeutschland, Österreich und in der Schweiz haben Münchner Forscherinnen festgestellt, dass Kinder auf Bauernhöfen sehr viel seltener unter Allergien leiden als Stadtkinder.

Die Rohmilch ist ein unverändertes Naturprodukt und wird keiner Behandlung unterzogen. Der Fettgehalt ändert sich je nach Jahreszeit zwischen 3 und 5 Prozent. Gleich nach dem Melken wird die Rohmilch auf 4°C heruntergekühlt und danach nicht mehr erwärmt. Damit bleiben alle natürlichen Inhaltsstoffe wie Mineralien, Spurenelemente, Vitamine und vor allem die so wertvollen Enzyme erhalten.