Enzyme steuern unser Leben

Judit Mudrak
Judit Mudrak Die Pionierin zum Thema Rohmilch. Mit Ihrem Buch "Milch ist nicht gleich Milch" hat Sie Daten aus Praxis und Forschung in verständlicher Weise dokumentiert. Ein sehr empfehlenswertes Buch zum Thema Rohmilch.

Enzyme sind kleinste Teilchen Moleküle, Proteinmoleküle. Sie werden in tierischen und menschlichen Zellen erzeugt und sind deshalb so wichtig weil sie die Nahrung so klein aufspalten das diese von den Zellen aufgenommen werden kann. Sonst flutscht die Nahrung nur durch. Wir brauchen die Enzyme aber nicht nur für die Verdauung, sie sind auch für die gesamten Stoffwechselvorgänge in unserem Körper verantwortlich.
Enzyme steuern unser gesamtes Leben, sie können unsere Lebensmittel Apotheke sein. Viele Krankheiten werden durch einen Mangel an Enzymen ausgelöst. Die Enzyme sind es die die körpereigenen Abwehrkräfte unseres Immunsystems so stärken das der Körper sich in den meisten Fällen selbst heilen kann. Das Immunsysytem und das körpereigene Abwehrsystem funktionieren nur wenn die richtigen Mengen an Enzymen vorhanden sind. Bei Krankheit ist das körpereigene Immunsystem als Folge von Enzymmangel gestört.

Judith Mudrak - Milch ist nicht gleich Milch
Rohmilch enthält Enzyme, die sie besonders wertvoll für den Stoffwechsel und die Verdauung machen. Man lebt, solange der Körper Faktoren für die Enzymaktivität hat und Enzyme herstellen kann. Wenn wir an dem Punkt ankommen, an dem keine Enzyme mehr produziert werden, hört das Leben auf.
Dr. Edward Howell – Enzymforscher - erklärt seine Vorstellung anhand der Batterie einer Taschenlampe, in der Energie gespeichert ist: „Wenn eine Batterie tot ist, verschwindet der Wert der Energie. Ähnlich verhält es sich, wenn Enzyme durch Hitze zerstört werden. Die Werte der Energie verschwinden.

Aus Lebendigem ensteht Lebendiges, aus Totem entsteht nichts.
Nimm ein rohes Ei und brüte es aus: Durch die Wärme und die vielen Nährstoffe im Fett des Eigelbs entsteht neues Leben. Ein gekochtes Ei verfault.
Nimm einen rohen Apfel und vergrabe ihn. Es entsteht ein neuer Baum. Ein gekochter Apfel verfault.
Aus medizinischen Lehrbüchern lernen wir, das Enzyme winzige Moleküle sind, die fast ganz oder ausschliesslich aus Eiweiss bestehen und in allen Zellen mehr oder weniger enthalten sind. Sie sind unentbehrlich für unser Leben.

Enzyme in naturbelassenen Lebensmitteln
Enzyme können durch reine naturbelassene Lebensmittel dem Körper regelmäßig zugeführt werden. Dies ist aber nur dann möglich wenn:
» Sie nicht über 40°C erhitzt werden. Tiefkühlen hingegen schädigt die Enzyme nicht oder nur wenig.
» Die Lebensmittel aus ökologischem Ackerbau, artgerechter Tierhaltung, schonender Verarbeitung.
» Nur frische Lebensmittel enthalten Enzyme.

Die drei bedeutenden Gruppen der Enzyme


Stoffwechselenzyme
– Das ist die größte Gruppe der Enzyme, welche in allen körperlichen Prozessen eine Rolle spielen wie Atmen, Sprechen, Bewegen, Denken, Verhalten und dem Unterhalt des Immunsystems. Sie werden in den Zellen produziert und kommen im ganzen Körper vor.
Verdauungsenzyme – Diese werden von unseren Organen erzeugt. Am meisten in der Bauchspeicheldrüse, einige in der Speicheldrüse und im Magen.
Nahrungsenzyme - Damit können wir Enzyme über frische Lebensmittel zu uns nehmen. Diese lösen den Prozess der Verdauung im Mund aus, der im Magen fortgesetzt wird, sofern genügend Enzyme vorhanden sind. Das ist die Gruppe von Enzymen, die in großen Mengen in einigen nicht erhitzten Lebensmittel vorkommen. Aber nicht jede rohe Nahrung ist reich an Enzymen. Obst, Gemüse und Salate enthalten wenig davon. Tierische Nahrung ist im Allgemeinen viel enzymreicher als pflanzliche. Erhitzen wir diese Lebensmittel zerstören wir die Enzyme.

Howell, Enzyme Nutrition 1985.
„Wären Enzyme in der Nahrung, die wir einnehmen, würden sie einen Teil bis sehr viel an der Verdauungsarbeit übernehmen und verrichten. Wenn man aber nur gekochte, enzymfreie Nahrung isst, zwingt die den Körper, die Enzyme für die Verdauung selber herzustellen. Dies vermindert die im Körper eh schon beschränkte Menge an Enzymen. Ich glaube dass eine Ernährung, die nur aus gekochter Nahrung besteht, eine der bedeutendsten Ursachen für beinahe alle Stoffwechselkrankheiten und frühen Tod ist.“
Experimente an lebenden Tieren zeigten, dass Enzyme einen wesentlichen Anteil an der Verdauung haben. Es hat sehr viele Jahre gedauert, bis man gelernt hatte, in Zoos auf der ganzen Welt den Tieren nur rohe Nahrung zu verabreichen. Gekochte Nahrung beeinträchtigt die Fortpflanzung, die Tiere werden krank und sterben früh.
Heute weiß ich, dass die natürlich vorkommenden Enzyme in der Milch notwendig sind, um die schwer verdaulichen Komponenten wie Milchzucker und Milchfette abzubauen. Deshalb wirkt Rohmilch bei Verdauungsproblemen positiv.

Beispiele einiger Enzyme in der Rohmilch
Die Wortendung - ase zeigt an das es sich um Enzyme handelt
Lactoperoxidase: wird bei 70 Grad inaktiv. Lactoperoxidase vernichtet krankheitserregende Bakterien in der Milch.
Katalase: wird bei 65,5 Grad inaktiv. Es katalysiert um die Zellen zu schützen.
Amylase: wird bei 65 Grad inaktiv. Das Stärke spaltende Enzym in der Milch. Wenn Milch getrunken wird spart es den Drüsen die Ausschüttung.
Lipase: ist das fettspaltende Enzym, wenn es zusammen mit pH Säure im Darm aktiv ist, spaltet es die individuellen Fettsäuren.
Laktase: liefert Energie, hemmt Fäulnisbakterien im Darm des Menschen und wirkt abführend.
Phosphatase: ist unentbehrlich für die vollständige Aufnahme von Kalzium
Bestimmte Enzyme wie Katalase, Lysozym und Lactoperoxidase schützen die Rohmilch sogar vor einer ungewollten Verunreinigung mit krankmachenden Erregern.

Pasteurisierte Milch weist keine Enzymaktivität mehr auf – dabei spielt die Temperatur die entscheidende Rolle. Eine feuchte Temperatur von 48 Grad Celsius tötet Enzyme. Trockenwärme oder Ofenwärme tötet Enzyme bei 66 Grad Celsius ab. In gut durch gekochter Nahrung oder bei 100 Grad Celsius kommen keine Enzyme mehr vor. In neuester Zeit werden bei der Industriemilch jedoch eigene Verfahren durchgeführt damit die Milch nicht mehr so schnell verfault. Noch länger haltbar und sogar ungekühlt ist das Ziel der Industrie. Dann ist die Milch aber nur mehr ein Kunststoff ohne Werte und heilende Wirkung.

Tiernahrung in zoologischen Gärten
Im Wahn der sterilen gekochten Nahrung wurde auch in den Tiergärten die Nahrung abgekocht. Über viele Jahre wurden die Tiere krank und die Fortpflanzung war stark beeinträcht was man auf die Haltung in Gehegen zurückführte. Die Tiere brauchten viele Medikamente für ihre Krankheiten und es hat viele Jahre gedauert, bis man gelernt hatte, in Zoos auf der ganzen Welt den Tieren wieder rohe Nahrung zu verabreichen. Ein Beweis wie wichtig die Enzyme für die Gesundheit sein können.

Enzyme und Lebensalter
Im fortgeschrittenem Lebensalter ist unser Körper mehr und mehr belastet. Umweltverschmutzung, Chemie, moderne Lebensmittel der höhere Stess und auch die emotionalen Sorgen des Altes belasten uns stärker als in der Jugend. Die natürliche Fähigkeit des Körpers genügend Enzyme für den täglichen Bedarf herzustellen sinkt. Man lebt, solange der Körper Faktoren für die Enzymaktivität hat und Enzyme herstellen kann. Wenn wir an dem Punkt ankommen, an dem keine Enzyme mehr produziert werden, hört das Leben auf.
Früher wurde angenommen das wir Verdauungsenzyme in unbegrenzter Menge haben und diese ein ganzes Leben lang ausreichen. Das stimmt leider nicht. Es ist ausreichend erforscht das wir mit fortschreitendem Alter Enzyme verlieren. Vor allem durch die Alterung der Enzym produzierenden Organe.

Regeneration und Entgiftung


Eine wichtige Funktion kommt den Enzymen bei der Regeneration zu. Sie helfen bei der Regeneration von Zellen, Gehirnzellen oder Geweben, sie sind wichtig bei der Beseitigung von Giften und Abfallstoffen. Darum wird der Rohmilchbutter eine so starke Bedeutung bei der Entgiftung und Regeneration zugeschrieben.